Startseite
  Archiv
  Stuff [me]
  Give me the beat
  Gästebuch
  Kontakt
 


https://myblog.de/shotgunbarbie

Gratis bloggen bei
myblog.de





Verzweiflung...


Sie stand vor dem Spiegel. Den Kopf hatte sie gesenkt und spürte wie die kalten Tränen über ihr Gesicht liefen. In Ihrem Körper spürte sie Hass, Einsamkeit, Sehnsucht und Kälte. Sie zitterte. In ihrem Kopf waren tausend Gedanken und alle schlugen auf sie ein. Ihre Nerven lagen blank. Plötzlich hörte sie, wie aus Ferne, ein Krachen und sie spürte wie das warme Blut an ihrer Faust hinunter lief. Sie sank immer tiefer und kauerte sich vor dem zerbrochen Spiegel zusammen. Wie gelähmt saß sie da. Das Was ihr hatte Halt geben sollen, hatte sie ein Stück weit losgelassen. Es drang kalt und genervt zu ihr. Es schien mit andern, ihm wichtigeren Dingen, beschäftigt. Es schien seinen Halt woanders abzugeben. Sie fühlte sich alleine. Wie vor eine Mauer gestellt. Egal was war, immer musste sie alleine durch kommen. Ihr Sorgen, Ängste und Probleme alles musste sie alleine bewältigen. Keiner der ihr mal eine Hand hinhielt um ihr über ein Hindernis zu helfen. Sie war verzeifelt. Keiner hatte ihren Hilfeschrei gehört. Nun war sie Stumm und fing an innerlich zu Sterben. Es schien ja niemanden zu geben der um diesen Verlust trauern würde....

31.10.06 20:29


MIt allen Sinnen ...


Mit allen Sinnen will ich dich begreifen.
In deine Augen sehen.
Deine Küsse schmecken .
Deine Worte hören.
Deinen Körper fühlen und deine Zärtlichkeit spühren.
Deinen Duft riechen.
Wie ein kleines Kind, will ich neu entdecken und Grenzen austesten.
Mit dir, will ich in eine andere Welt gehen.
Eine Welt nur für uns.
In der wir uns mit allen Sinnen neu entdecken und begreifen können.

 

 

13.10.06 13:50


Enttäuschung

 

Es tut weh.
Entäuscht.
Innerlich gestorben.
Ich möchte dir weh tun, dich anschreien aber ich kann es nicht.
ich möchte dich fühlen lassen, wie entäuscht ich bin aber ich kann es nicht.
Alles erscheint so sinnlos.
Es sollte etwas besonderes werden.
Mein einzigster Wunsch, war es.
Er ist zerplatz wie eine Seifenblase.
Ein Punkt an dem ich mich festhielt.
Er baute mich auf, der Gedanke daran.
Und jetzt?!
Ich habe das gefühl ich falle, ich falle immer tiefer.
Die Chance habe ich dir gegeben-
Ich akzeptiere deine Entscheidung.
Doch es tut weh.
Ich muss damit klar kommen, auch wenn es schwer ist.
So tun als wäre nichts?!
Das kann ich nicht, dafür ist die Enttäuschung zu groß.
Es tut mir leid... <3

12.10.06 22:11


Der Spiegel

Ein Spiegel zeigt meistens die Wahrheit. Stelle eine Flasche davor. Was siehst du?!

Doch die meisten wollen die Wahrheit nicht sehen und hängen ein Tuch davor...
Sie gehen mit einer Lüge durch ihr Leben.
Tief im inneren weiß man es aber die Angst, das Tuch wegzunehmen ist groß und man erhofft soch, dass irgendwann, jemand kommt und das Tuch wegnimmt.
Einige schauen macnhmal hinter das Tuch, zucken jedoch zurück weil sie das Spiegelbild nich ertragen können.

Ist es so schwer etwas zu akzeptieren?!
Wieso muss immer alles erst bewiesen, dokumentiert und festgehalten werden?!
Doch selbst dann wird es das Tuch wieder aufgehangen und die Wahrheit nicht akzeptiert.
Die Wahrheit zu kennen und das Spiegelbild zu akzeptieren ist eine Kunst und die viel Gedult, Übung und auch Gefühl mit sich bringt.
Je früher du jemanden findest der ein Tuch wegnimm, desto größer ist die Chance, dass du mit deinem Spiegelbild durch die Welt gehst und Tücher wegnimmst.

3.10.06 18:49





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung